Realistisch bleiben

Machen wir uns nichts vor: den nächsten Halbmarathon werde ich sicher nicht in 1:38h schaffen. Dafür sind meine Zeiten beim Training nicht gut genug. Vor allem die 1000 Meter schaffe ich fast nie in den vorgegebenen 4:20 Minuten. Heute bin ich gerade mal den ersten von fünf in 4:21 Minuten gelaufen. Danach war ich völlig platt – Schnappatmung! Die nächsten 1000er lagen dann eher so bei 4:30 Minuten…

Ein richtiger Leistungstest könnte der kommende Wettkampf in Wilhelmshaven sein. Ich bin noch nie 10 Kilometer unter Wettkampfbedingungen gelaufen und dementsprechend unsicher, was die Renntaktik angeht. Soll ich verhalten los laufen und hinten raus nochmal Gas geben? Oder lieber gleich “von vorn” laufen und “hoffen”, dass die Puste reicht? Auf Getränkestopps werde ich auf jeden Fall verzichten, diese kosten nur Zeit und jede Sekunde zählt😉

Angeblich gibt die 10km Zeit dann aber Auskunft darüber, was eine realistisch zu schaffende Zeit beim Halbmarathon sein kann. Will ich also 1:38h schaffen, müsste ich am Sonntag 44 Minuten laufen. Das wäre ein Kilometerschnitt von 4:24 Minuten! Spätestens jetzt sollte klar sein, dass ich das sicher nicht schaffen werde.

Auch wenn ein Wettkampf ungeahnte Kräfte hervorruft, sollte ich mir nichts vormachen. Das Ziel ist also, meine aktuelle Bestzeit von 49 Minuten zu unterbieten. Schakaaaa!!!

3 thoughts on “Realistisch bleiben

  1. Die 10-Kilometer-Distanz hat es in sich! Sie lässt sich so schlecht kalkulieren und bietet wenig Puffer (noch schlimmer sind nur noch die hammerharten Fünf:-)

    Mir hat ein Laufcoach für einen 10-Kilometer-Wettkampf einmal geraten: „Wenn du 55 laufen willst, dann lauf halt einen 5:55er Schnitt. Immer schön gleichmäßig.“

    Wenn der Streckenverlauf es hergibt, geht der Tipp sicherlich auf!

    In diesem Sinne eine „gute Schnitte“ für Wilhelmshaven und beste Grüße!

  2. Danke euch!

    Heute war nur ein kleiner 8km Lauf auf dem Plan und am Samstag dann noch mal ein 5km Lauf…

    Was die Renntaktik angeht: entscheide ich spontan. ich werde versuchen, zunächst einen guten Schnitt zu laufen, gleichmäßig und dann mal sehen, was auf der Strecke so passiert… Vielleicht ergeben sich noch ein paar Duelle🙂

    Einen schönen Feiertag wünsche ich euch.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s