Posted in August 2010

In Worten: Zweiundvierzigkommaeinsneunfünf

So viele Kilometer will ich auch in diesem Jahr wieder am Stück laufen – und in wenigen Tagen (in Worten: neunzehn) ist es soweit. Dann stehe ich an einem Sonntag in aller Herrgottsfrühe auf, wenn es noch dunkel ist. Ich schlürfe mit halbgeöffneten Augen in die Küche, setze den Kaffee auf, backe mir Brötchen und … Weiterlesen

Runner’s High

Der Sportler erlebt idealerweise einen schmerzfreien und euphorischen Gemütszustand, der ihn die körperliche Anstrengung vergessen lässt und ihm das Gefühl gibt, „ewig“ weiterlaufen zu können. Diesen Zustand habe ich wohl heute erlebt, denn die 35 Kilometer fühlten sich locker, leicht und flüssig an. Vor dem Lauf war ich mir nicht sicher, inwiefern das Laufen der … Weiterlesen

Permanent-Hunger

Ich könnte nur essen, am laufenden Bande, habe Appetit ohne Ende – selbst, wenn ich ausnahmsweise mal satt bin. Und so denke ich viel an Essen, träume davon und selbst beim Laufen überlege ich mir schon, was ich gleich essen werde… Spaghetti Bolognese Pizza Big Mac Currywurst mit Pommes Schranke Chips Schokolade Her damit! Ich … Weiterlesen

Wahnsinn in Wanna

Die Zeitvorgaben des Trainers waren hart: im Schnitt 4:48 Minuten pro Kilometer, so dass am Ende eine Gesamtzeit von unter 1:42h auf der Uhr stehen musste. Oh je… Ich war mir nicht sicher, ob ich das schaffen konnte. Schon beim Warmlaufen kam mir alles so anstrengend vor; die Beine fühlten sich müde an und die … Weiterlesen

W wie Wettkampf

Noch zwei Tage und dann steht schon wieder ein Wettkampf an: der Halbmarathon in Wanna, ein Ort, von dessen Existenz ich vor dem Marathontraining noch nichts wusste. Es ist ein kleiner Straßenlauf, wenige Teilnehmer und wenn wir am Samstag mit unserem Team von mehr als 25 Leuten aufkreuzen, dann sprengen wir dieses Jahr sämtliche Teilnehmerrekorde. … Weiterlesen

Was der Körper nicht kennt…

… wird er auch nicht beim Marathon Wettkampf abrufen können. Das ist ein Spruch, den mein Trainer oft bringt und deshalb war heute – seiner Meinung nach – auch die wichtigste Trainingseinheit in der Vorbereitung: ein etwa 34 Kilometer langer, gesteigerter Dauerlauf! Der Körper soll sich also an diese Belastung über eine lange Strecke gewöhnen … Weiterlesen

Wehwehchen

Es zwickt mal hier im Rücken und dann zwackt es da in der Wade. Ja, die 7 Wochen Marathontraining machen sich so langsam bemerkbar. Es sind keine schlimmen Schmerzen, sondern nur die Ergebnisse des intensiven Laufens. Das war im letzten Jahr ähnlich und trotzdem: wenn es darauf ankommt, dann sind die „Schmerzen“ wie weg geblasen. … Weiterlesen

Ü30 in u3

Heute fand der 2. organisierte Vorbereitungslauf für den Bremer Marathon statt. Das ist eine feine Sache: die Teilnahme ist kostenlos, die Runde (à 5km) vermessen und es gibt Getränke und Verpflegung einmal pro Runde. Jeder kann teilnehmen und so viel laufen wie er möchte… Es sei denn, er oder sie macht – wie ich – … Weiterlesen

Streckenmonotonie

So schön und vielseitig der Bürgerpark auch ist, im Moment langweilen mich seine Wege, Bäume, Pfade. Vier Mal die Woche muss ich dort laufen, meist dieselbe Runde und das in letzter Zeit sogar mehrmals hintereinander. Mittlerweile kenne ich jeden Stein, jeden Bodenwelle, jede Kurve. Ich behaupte, daß ich die Runde auch im Schlaf laufen könnte. … Weiterlesen

Tempotraining am Morgen…

… vertreibt die Müdigkeit. Nach nur 4 Stunden Schlaf, etwas Alkohol und viel ungesundes (aber leckeres) Essen quälte ich mich heute zum Training, die Augen nur halb geöffnet; draußen ist es viel zu hell! Schon das Einlaufen war anstrengend, die Beine schmerzten, alle schlurften so vor sich hin. Anscheinend war ich nicht die Einzige, die … Weiterlesen