Wahnsinn in Wanna

Die Zeitvorgaben des Trainers waren hart: im Schnitt 4:48 Minuten pro Kilometer, so dass am Ende eine Gesamtzeit von unter 1:42h auf der Uhr stehen musste. Oh je… Ich war mir nicht sicher, ob ich das schaffen konnte. Schon beim Warmlaufen kam mir alles so anstrengend vor; die Beine fühlten sich müde an und die Luft war sehr drückend und warm.

Um 18 Uhr fiel der Startschuss und ein paar Läufer setzten sich in Bewegung, wovon mehr als die Hälfte „nur“ den 10km Lauf machten; uns also nach 5 Kilometern verließen. Diese ersten fünf waren für mich in Ordnung. Das Tempo von 4:50 Minuten konnte ich halten. Dann sollte ich auf 4:45 Minuten beschleunigen… Leichter gesagt als getan. Ich wurde zwar schneller, aber auf die geforderte Zeit kam ich nicht. Egal, weiterlaufen!

Es war eine Wendepunktstrecke, d.h. nach der Hälfte wurde einfach umgedreht und es ging denselben Weg zurück. Ich stellte fest, daß ich noch keine Frau vor mir gesehen hatte. War ich etwa die Erste? Beim Wendepunkt sah ich kurz hinter mir die zweite Frau. Das Ziel war nun klar: sie darf mich nicht überholen!

Also lief ich weiter, versuchte – mal wieder – so wenig wie möglich nachzudenken, was mir aber schwer fiel, vor allem weil ich so allein auf der Strecke war. Bei dieser geringen Teilnehmerzahl zog sich das Feld sehr früh auseinander. Teilweise war ich ziemlich unsicher, in welche Richtung es nun weiter ging; von Streckenposten war nichts zu sehen. Ein paar Pfeile auf dem Boden wären sehr hilfreich gewesen und – wo ich gerade am „meckern“ bin – auch ein paar mehr Getränkestationen.

Da die Kilometerschilder auch nicht passten, verließ ich mich lieber auf meinen Raketenrunner 305 und irgendwann waren es dann nur noch 2 Kilometer bis zum Ziel. Auf die Gesamtzeit hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt nicht geachtet, da ich immer nur die 5km Zwischenzeiten auf dem Display sah. Dann war da auch endlich das Ziel: der Trainer feuerte mich noch mal an, ich sprintete und war da!

Neue Bestzeit: 1:42:36, 1. Platz bei den Frauen. Geil!!! Was ein Wahnsinn… Ich bin happy.

P.S. @Christine: Zwar nicht unter 1:40h aber trotzdem mit einem Lächeln im Gesicht über die Ziellinie gelaufen, wie immer!

9 thoughts on “Wahnsinn in Wanna

  1. Klasse gelaufen – herzlichen Glückwunsch zum Platz ganz oben 8) auf dem Treppchen!
    Bei so einem einsamen Wettkampf stelle ich es mir schwer vor, solch ein hohes Tempo durchzuhalten. Du hast es geschafft – super!

  2. Was für eine geile Zeit: ich gratuliere Dir ganz herzlich!!!

    P.S. Beim SWB-Marathon sehen wir uns nur, wenn Du nach dem Duschen noch mal zurück kommst und nach den Läufern kurz vorm Besenwagen Ausschau hältst!😉

  3. Ich danke euch allen🙂

    Denke mal, dass ich so langsam an meine persönliche HM-Schallgrenze komme – und zwar die 1:40h! Eine Chance habe ich noch in diesem Jahr…

    Jetzt ist das nächste (und für mich wichtigste) Laufereignis in diesem Jahr dran: der Marathon. Nicht mehr lange…

    @Eddy: Ich denke, du wirst weit vorm Besenwagen ins Ziel kommen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s