Keine Lust!

Was ist nur los? Irgendwie bin ich zu faul und zu träge, um mich im Moment nach der Arbeit noch einmal aus dem Haus zu begeben, für einen kleinen Lauf zum Beispiel. Ich überlege mir Gründe, warum ich das nicht tun sollte: Kälte, Regen, Dunkelheit. Aber – wie jeder weiß – sind das nur Ausreden, denn gegen Kälte und Regen gibt es die passenden Klamotten (zu finden bei mir in meiner völlig überfüllten Laufsachenkommode) und gegen die Dunkelheit habe ich meine Superlaterne. Warum schaffe ich es also trotzdem nicht? Hindert mich dieses garstige Biest von Schweinehund etwa?

An den Laufzielen kann es nicht liegen, davon habe ich noch genug. Die Winterlaufserie zum Beispiel beginnt in 52 Tagen, und dann ist da ja noch der Hamburger Marathon im Frühjahr. Und „eigentlich“ will ich laufen, überlege mir tagsüber schon, welche Strecke ich heute Abend nehmen werde. Doch dann, so gegen 17 Uhr, wenn es dunkel wird (bzw. ist!) und ich nach Hause komme, schlüpfe ich nicht – wie sonst – in meine Laufsachen. Nein, stattdessen wird die Wohlfühlhose angezogen, die Heizung aufgedreht, ich wickle mich in eine Wolldecke und dann wird „rumgelümmelt“. Kein schlechtes Gewissen weit und breit; der Schweinehund macht seine Arbeit wirklich gut.

Wenigstens habe ich einmal pro Woche eine Verabredung mit einem Laufkollegen; da gibt es dann keine Ausreden und es wird gelaufen. Und klar – nach dem Laufen fühle ich mich gut, bin motiviert, will unbedingt wieder regelmäßiger laufen, aber lange hält das nicht an… Was also noch tun? Sollte ich mich mal auf die Waage stellen? Hihi, lieber nicht! Brauche ich noch ein Laufevent in diesem Jahr? Ach nö.

Das muss jetzt ein Ende haben, dieses ewige Hin- und Herüberlegen. Schluss! Aus! Mein Ziel: drei Mal pro Woche laufen, locker, gemütlich, mindestens 10 Kilometer. Versprochen! … ab morgen😉

7 thoughts on “Keine Lust!

  1. Es ist das uralte Stammhirn.
    Kalt-dunkel-hoehle-fett ansetzen.
    Alles ganz normal. Wir sind einfach immer noch die gaaanz alten, die ab und zu mit der modernen Welt und dem, was wir uns selbst abverlangen, überfordert sind.

    Wie waere es, gleich morgens ein paar Kilometer zu machen?

    So eine Pause, ein Rueckzug fuer eine Weile ist soooo guuuut.

    Liebste gruesse, Christine

  2. Jaja, der Schweinehund.
    Wenn man ihn gut pflegt hat man einen richtig guten Freund…
    … und bald ein paar Pfund mehr auf den Rippen.
    Also schick den Hund zum Teufel und lauf schnellst möglich ein paar (mindestens 10) Kilometer.
    Gruß,
    Axel

  3. Dein ISH fühlt sich offensichtlich richtig wohl bei dir. Die drei Lauftage in der Woche solltest du vielleicht noch mit festen Wochentagen belegen.
    Bei mir gibt es an Lauftagen nur den Weg: Arbeitsklamotten aus – Laufsachen an. Und erst nach der Dusche nach dem Lauf rein in die Wohlfühlklamotten🙂 .
    Anders ginge das in dieser Jahreszeit überhaupt nicht.
    lG
    Ralph

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s